Computerspiele: Neue Anwendungsfelder für Marketing, Wirtschaft, Bildung, Kultur und Therapie


Prof. Dr. Linda Breitlauch


Computerspiele werden vor allem als Unterhaltungsmarkt wahrgenommen. Es gibt aber auch einen relevanten Markt abseits des Entertainments. Serious Games und Gamification sind inzwischen etablierte und nachhaltige Formate in der Aus-und Weiterbildung. Von Serious Games (seriöse Spiele) spricht man, wenn die Spiele nicht primär oder ausschließlich der Unterhaltung dienen. Im Bereich Gamification („Spielefizierung“) werden spieltypische Elemente in einem spielfremden Kontext eingebaut. Weitere Anwendungsfelder finden sich in den Bereichen Technologie- und Kompetenztransfer, die im Zusammenhang mit den Anforderungen einer digitalen Gesellschaft bedeutend sind.

Computerspiele avancieren zum Leitmedium des 21. Jahrhunderts und bieten enorme Potentiale für Wirtschaft, Bildung, Kultur und Therapie. Große Worte, aber davon ist die Referentin unseres Clubabends, Prof. Dr. Linda Breitlauch, mehr als überzeugt. Sie muss es wissen. Denn sie gilt als eine der Gaming-Koryphäen in Deutschland und über die Grenzen hinweg. 2007 wurde sie zur ersten Professorin für Game Design an die Mediadesign Hochschule in Düsseldorf berufen. Seit April 2014 lehrt sie das Studienfach im Studiengang „Intermedia Design“ an der Hochschule Trier. – Ein Glücksfall für Trier.

Linda Breitlauch absolvierte an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg ihr Studium der Film- und Fernsehdramaturgie und promovierte über die Dramaturgie in Computerspielen. Sie lehrt und forscht mit besonderem Fokus auf interaktivem Storytelling, Serious Games und Gamification sowie Dramaturgie. Zudem begleitet sie viele Ehrenämter in Verbänden, ist als Gutachterin tätig und berät in den Bereichen Serious Games und Storytelling im Spiel.

Freuen Sie sich auf einen spannenden Abend mit exklusiven Einblicken in das Heute und Morgen der Gamesbranche.

Raum Q128, Irminenfreihof 8 (großes Auditorium)

Anmeldung für Nichtmitglieder
(Preis: 30 €)